BGM Success Story

AOK & moveeffect

AOK & moveeffect

Warum eine kontrollierte Einführung von moveeeffect im Unternehmen relevant ist & wie die AOK diese Startphase so gut gemeistert hat.

AOK Gesundheitskasse, Referenzen Betriebliches Gesundheitsmanagement moveeffect

AOK. Die Gesundheitskasse. Ein neues Gesundheitsprogramm – moveeffect – soll eingeführt werden: Eine umfassende BGM-Komplettlösung für das Unternehmen und die BGM-Verantwortlichen auf der einen Seite, eine motivierende Gesundheits-App für die Mitarbeiter:innen auf der anderen Seite:

Individuell. Messbar. Digital. Ganzheitlich. Unterstützend.

„moveeeffect wurde als Gesundheits-App von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Beginn an sehr gut angenommen. Durch die Unterstützung von moveeffect in der Startphase haben wir es geschafft, schon nach kurzer Zeit richtig gute Ergebnisse zu erzielen, eine Teilnahmequote von über 40% zu erreichen und wir können auch schon jetzt neue BGM-Erfolge verzeichnen. Die richtige Kommunikation bei der Einführung spielte da von Anfang an eine große Rolle.“ 
Fabian Singler
Themenfeldmanager Gesundheitsförderung bei AOK – Die Gesundheitskasse Südlicher Oberrhein

Die Herausforderung

Einführung einer Gesundheits-App & Kommunikation an die Mitarbeiter:innen

Wenn es um die Gesundheit der Mitarbeiter:innen geht ist es umso wichtiger, dass neue Programme und Angebote richtig eingeführt und kommuniziert werden. Denn: Selbst die besten Angebote und Gesundheitsmaßnahmen bringen nichts, wenn die Mitarbeiter:innen nicht wissen, dass sie existieren, wie sie verwendet werden können und welche Vorteile die Nutzung für sie mitbringen kann.

Die richtige Kommunikation ist hier ein wesentlicher Faktor. Eine kurze Information an den gesamten E-Mail-Verteiler reicht da oftmals nicht aus. Besonders nicht, wenn ein Teil der Mitarbeiter:innen keine Firmen-E-Mail-Adresse besitzt.

Die Lösung

Die AOK Baden Württemberg ist bei der Einführung und Kommunikation von MOVEEFFECT mit bestem Beispiel vorangegangen. Um sicherzugehen, dass Mitarbeiter:innen richtig informiert sind und auch entsprechend zur Teilnahme inspiriert werden, hat sich unser Kunde, die AOK Baden Württemberg, eine passende Strategie überlegt, einen Einführungsplan entwickelt und wir haben sie bei der Einführung und in der Startphase von MOVEEFFECT natürlich auch tatkräftigt unterstützt:

>> Ziele definieren

Bei der Einführung neuer Lösungen oder der Veränderung „alter“ Systeme ist es immer hilfreich, sich vorab Ziele zu setzten: Was möchten wir mit der Veränderung erreichen? Hier einige Beispiele: Teilnahmezahlen bei Gesundheitsmaßnahmen, Anzahl an gebuchten Terminen, Anzahl und Wirkung der Multiplikatoren im Unternehmen, User:innen auf moveeffect,… – die Messung dieser Kennzahlen ist ebenso Teil der umfangreichen Funktionen unserer digitalen Lösung im BGM.

>> Kommunikationsplan erstellen

Zum Kommunikationsplan zählt mehr als nur eine E-Mail. Die AOK hat hier auf alle möglichen Kanäle und Informationsquellen gesetzt: Artikel im Intranet, Auslegen von Flyer, Aushang von Plakaten, mehrere E-Mail Aussendungen, Videobotschaften von der Geschäftsführung, Beiträge in den Sozialen Medien. – Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, ganz nach dem Motto: je mehr, umso besser. Wir von moveeffect haben natürlich mit Textvorschlägen, Flyer- & Plakatentwürfen und Anleitungen für User:innen und die Verantwortlichen unterstützt.

>> Multiplikatoren mit ins Boot holen

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Einführung ist die Suche nach geeigneten Multiplikatoren im Unternehmen. Diese werden von uns zu allen Funktionalitäten von moveeffect in eigenen Workshops geschult. Sie können als Gesundheitsbotschafter dienen, unterstützen die einzelnen Teams, Abteilungen oder Standorte bei der Einführung von moveeffect und tragen maßgeblich dazu bei, dass die Ziele erreicht werden und Erfolge im BGM verzeichnet werden können.

>> Action & Fun gleich von Anfang an bieten

Die AOK startete die Einführung von moveeffect gleich mit ganz viel Spaß, Sport & Motivation: mit einer spannenden Bewegungschallenge, einem gemeinsamen Ziel mit mehreren Zwischenzielen, interessanten Fakten und hilfreichen Tipps. Das erhöht die Teilnahmezahlen, führt zu einer höheren Akzeptanz innerhalb der Belegschaft, bereitet Freude und motiviert die Mitarbeiter:innen zusätzlich.

Die Erfolge

Die richtige Planung und erfolgreiche Umsetzung dieser Strategie zur Startphase von moveeffect hat bei der AOK Baden Württemberg schon nach kürzester Zeit tolle Ergebnisse und Erfolge bewirkt:

  • Erreichen aller Mitarbeiter:innen durch die Nutzung unterschiedlicher Informationskanäle
  • Über 40% Teilnahmequote nach nur 1 Monat
  • Mehr Motivation zur Bewegung durch Spaß & Freude
  • Das gemeinsame Bewegungsziel der Challenge stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl im Unternehmen

 

Möchten Sie mehr erfahren über die Einführung und Verwendung von moveeffect als digitale Komplettlösung im betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)?

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Wie dieses Beispiel für betriebliche Gesundheitsförderung von Wien Energie zeigt, eröffnen sich heute innovative Wege, um Off- und Onlinewelt miteinander zu verbinden und Mitarbeiter:innen gezielt zu erreichen und zu engagen.

Wie könnte betriebliche Gesundheit in Ihrem Unternehmen aussehen? Tauschen Sie sich in einem unverbindlichen Beratungsgespräch mit unseren BGM-Expert:innen aus!

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Share this :